Breadcrumb Navigation

Editorial der Hochschulleitung

Sprachleitfaden für eine diskriminierungsfreie Kommunikation

Wir begegnen unseren Mitmenschen wertschätzend.
Wir achten und fördern menschliche Vielfalt.
 
Diese Grundhaltungen – im Leitbild[1] der FH Vorarlberg verankert und in der Satzung[2]
mit dem Kapitel
 
Gender- und diversitygerechte Hochschule
 
vertieft – sind uns gleichzeitig Auftrag: Menschen in ihrer Vielfalt – unabhängig von Geschlecht, Alter, Religion oder Weltanschauung, Ethnie, sexueller Orientierung, physischer oder psychischer Beeinträchtigungen – wahrzunehmen und wertschätzend zu behandeln. Gleichstellung und Diversität nehmen wir als wichtige Quellen der kreativen Weiterentwicklung und als Chance für die Zukunft wahr.[3]
 
Der vorliegende Sprachleitfaden ist eine Maßnahme in diesem Sinne. Er soll alle Angehörigen der FH Vorarlberg – Studierende wie Mitarbeitende – in ihrem täglichen Bemühen um eine diskriminierungsfreie Kommunikation unterstützen und ihnen eine praktische Anwendungshilfe bieten.
 
Sprache kann und soll nicht verordnet werden. Die Grundhaltung der FH Vorarlberg soll jedoch von allen ihren Angehörigen mitgetragen werden können. Daher bietet der Sprachleitfaden unterschiedliche Möglichkeiten des diskriminierungsfreien Sprachgebrauchs an, aus denen eine persönliche Variante gewählt werden kann.
 
Dabei gilt: Klare Haltung vor Perfektion. Nicht die perfekte Umsetzung ist uns wichtig, sondern dass wir eine wertschätzende, geschlechtergerechte und diskriminierungsfreie Kommunikationskultur pflegen und diese gemeinsam nach innen und außen tragen.
 
Neben diesem Sprachleitfaden stellen wir allen Hochschulangehörigen auch weitere Unterstützungsangebote wie Beratung durch die Stabsstelle Diversität und Gleichbehandlung oder Übungsangebote über das Schreibzentrum der Bibliothek zur Verfügung. Nutzen Sie diese!
 
In diesem Sinne wünschen Ihnen viel Freude beim Formulieren!
 
 
Mag. Stefan Fitz-Rankl               Prof. (FH) Dr. Tanja Eiselen
Geschäftsführer                          Rektorin

[1] Vgl. Fachhochschule Vorarlberg 2017.
[2] Vgl. Fachhochschule Vorarlberg 2021a.
[3] Ebd. S. 3.


No comment has been posted yet.